Wie finde ich den richtigen Fenster-Hersteller?

Ein Haus soll gebaut oder ein Altbau saniert werden. So weit, so gut. Bevor jedoch die Arbeiten anfangen, müssen die Materialien für den jeweiligen Arbeitsgang ordentlich geplant und besorgt werden. Genauso wird auch vorgegangen, wenn es um die Fenster geht.

Am Anfang stand die Planung

Welche Fenster sollen es sein, ist die erste entscheidende Frage. Dies ist von leipzig-254604_640(4)verschiedenen Kriterien abhängig. Wie sieht das Haus aus? Massivbau oder Holzhaus? Wie groß ist das Budget? Welche Anforderungen werden an die Fenster gestellt? Das sind alles Fragen, die nicht so einfach und kurz zu beantworten sind – zumindest für die meisten Menschen.

Sagen wir einfach einmal, dass es Kunststofffenster sein sollen, die in der mittleren Preisklasse liegen dürfen. Zweiflügelig sollen sie sein, nach außen zu öffnen. Wenn sie Sprossen hätten, wäre das toll. Dass sie eine hohe Wärmedämmung aufweisen versteht sich von selbst. Solche Fenster findet man am günstigsten im Internet, zum Beispiel auf der Seite www.fensterhandel.de Entsprechend suchen wir nach einem niedrigen U-Wert und einem hohen g-Wert in der Beschreibung der Hersteller. Von der Größe her sollte der Hersteller flexibel agieren können, damit wir in einigen Räumen, die zur Nordseite zeigen, auch kleinere Fenster verwenden können.

Die Suche beginnt

Kunststofffenster Hersteller ist der gesuchte Begriff. Erst im zweiten Suchdurchlauf werden dann die Lieferanten miteinander verglichen, die Fenster von diesem Hersteller verkaufen. Dort nehmen wir dann den Vergleich der Fenster Preise vor. Und erst dann werden wir in der Lage sein, die Fenster zu kaufen, wenn wir alles ganz genau geprüft haben.

Dies sind die Arbeitsschritte, die bei der Internetsuche zu durchlaufen sind. Denn jeder Anbieter hält etwas Besonderes für den Kunden bereit. Das System, wie die Kunststoffrahmen und –flügel aufgebaut sind, sind recht identisch mit minimalen Abweichungen. Allerdings bieten beispielsweise nicht alle Hersteller 6-Kammer-Rahmen an. Hier finden wir beispielsweise Schüco Fenster, nicht aber den einen oder anderen Mitanbieter. Dieser hat dafür eine größere Auswahl an Farben und Spezialglas oder bietet einen speziellen Service für besondere Formen an. Der Unterschied wiederum lässt im Preis sehen.

Natürlich ist ein weiteres wichtiges Kriterium, dass der Hersteller eine gute Hotline zur Beantwortung aller anfallenden Fragen hat. Ebenso ist ein Kundendienst, der bei anfänglichen Problemen auch gerne einmal in Haus kommt, eine große Hilfe. Auch der Service muss stimmig sein, damit man den Hersteller oder den Lieferanten weiterempfehlen kann.

Da viele Fenster mit besonderer Größe oder anderen Besonderheiten als Sonderanfertigungen erst in die Produktion gehen müssen, kann das Warten auf die Kunststofffenster letztlich doch noch zu einer Tortur werden. Wer möchte schon gerne auf das ersehnte Baumaterial warten müssen? Und doch ist es wichtig, dass die Zeit gewährt wird, damit keine Produktionsfehler entstehen. Denn letztlich geht es ja darum, dass die neuen Fenster genau so aussehen, wie man es sich erträumt hat. Und nicht anders!