Heizung richtig entlüften

Spätestens wenn die Heizung gluckert und nicht mehr richtig warm wird, ist es an der Zeit die Heizkörper zu entwerfen. Unterlässt man dies, verschwendet man unnötig teure Heizenergie. Dabei ist das Entlüften in den meisten Fällen denkbar einfach und problemlos auszuführen.

controller-78445_640(1)Dass sich im Heizkörper Luft befindet, erkennt man am besten an dem typisch gluckernden Geräusch. Oder der Heizkörper bleibt größtenteils kalt und nur teilweise an wenigen Stellen warm. Auch möglich, der Heizkörper wird vor allem im oberen Bereich kaum warm, obwohl das Thermostat voll aufgedreht ist. Bevor man mit dem Entlüften beginnt, sollte das Thermostatventil geschlossen und die Umwälzpumpe der Heizung ausgeschaltet sein. Wichtig dabei auch, den Wasserdruck der Heizanlage oder der Therme zu überprüfen. Wird zu geringer Druck angezeigt, muss vor dem Entlüften Heizungswasser nachgefüllt werden.

Reihenfolge Heizkörper entlüften

Für diese Tätigkeit benötigt man einen Vierkantschlüssel, eine kleine Schüssel bzw. einen Eimer sowie einen Lappen zum Abdecken des Fußbodens. Das Entlüftungsventil ist bei den meisten Heizkörpern oben auf der gegenüberliegenden Seite des Thermostat angebracht.

Dieses Entlüftungsventil wird nun mit den Vierkantschlüssel vorsichtig aufgedreht. Dabei ist es allerdings wichtig, dieses nicht ganz heraus zu drehen. In der Regel ertönt ein zischendes Geräusch. Das bedeutet, dass Luft aus dem Heizkörper entweicht. Ist die Luft entwichen, dann tritt Heizungswasser aus. Hier gilt es, vorsichtig zu sein, das Wasser kann extrem heiß sein. Bei diesem Vorgang sollte man beachten, das Ventil herrscht wieder zu schließen, wenn der Heizkörper nicht mehr gluckert und ein gleichmäßiger Wasserstrahl austritt.

Heizwasser kontrollieren und nachfüllen

Meistens muss nach dem Entlüften der Heizung nochmals Wasser im Heizsystem nachgefüllt werden, ansonsten ist der Betriebsdruck nicht mehr ausreichend, um sämtliche Heizkörper mit heißem Wasser zu versorgen. Kontrollieren kann man den Druck am Manometer. In den meisten Heizanlagen liegt der optimale Betriebsdruck bei etwa 2 bar.

Regelmäßig lüften hilft sparen

Regelmäßig Heizkörper zu entlüften, sorgt nicht nur dafür, dass diese gleichmäßig warm sind, sondern dass dadurch auch Heizwärme gespart werden kann. Befindet sich im Heizkörper Luft, wird dieser nicht richtig warm und somit unnötig Energie verschwendet. Zudem bedeutet andauerndes Gluckern Lärm und unangenehme Geräusche. Ist das der Fall, ist es mit der sprichwörtlichen Ruhe vorbei. Um das zu vermeiden, sollte die Heizung regelmäßig entlüftet und gewartet werden. Dazu benötigte Vierkantschlüssel sind in jedem Baumarkt preisgünstig zu erwerben.