Grundwissen zum Energieausweis

Seit einigen Jahren ist es amtlich: Verkäufer und Vermieter von Immobilien müssen einen Energieausweis vorweisen können. Ziel eines solchen Ausweises ist es, den Kauf- oder Mietinteressenten eines Hauses Informationen über die voraussichtlich zu erwartenden Energiekosten zu geben.

Das gibt den Interessenten die Möglichkeit sich bei der Auswahl und den Vergleich verschiedener Objekte leichter ein Bild über zu erwartende Nebenkosten zu machen. Gleichzeitig wird damit aber auch ein Anreiz für Vermieter und Verkäufer geschaffen, durch geeignete Sanierungsmaßnahmen die Energiekosten der Immobilie zu senken, um auf dem Markt konkurrenzfähig zu bleiben.

Spätestens bei der Besichtigung der Wohnung oder des Hauses müssen Vermieter und Verkäufer dem eventuell zukünftigen Mieter/Käufer einen Energie Ausweis vorlegen. In diesem müssen die wichtigsten Daten bezüglich zu erwartende Energiekosten genannt werden. Wer diese Regelung nicht beachtet, muss mit empfindlichen Bußgeldern rechnen, die bis zu 15.000 € betragen können.

Zu beachtende Punkte

  • Bezüglich eines Energieausweises sollte man als Hausbesitzer auf folgende Punkte achten:
    • Worauf muss ich achtgeben, wenn ich einen solchen Ausweis in Auftrag gebe?
    • Vor allem sollte man damit eine Firma beauftragen, die dazu berechtigt ist.
    • Nur wenn der Ausweis den Stempel und die Unterschrift dieses Unternehmens besitzt, ist  er auch gültig.
  • Was muss in dem Energieausweis eingetragen sein?
    • Auf alle Fälle muss dieser Ausweis Eckdaten vorweisen, die es ermöglichen die voraussichtlichen zukünftigen Energiekosten zu benennen.
    • Außerdem sollte ein Energieausweis auch Vorschläge für Modernisierungsmaßnahmen enthalten, die es ermöglichen Energiekosten spürbar zu senken.

Vergessen sollte man aber auch nicht, dass der Energieausweis keine Empfehlung, sondern vorgeschrieben ist. Daher sollte man dieser Pflicht nachkommen, ansonsten droht ein empfindliches Bußgeld.

Fazit: Der Energieausweis ist für den Immobilien-Besitzer keine lästige Pflicht, sondern soll dazu dienen, dass die Werterhaltung der Immobilien aufrechterhalten wird. Das ermöglicht es dem Verkäufer oder Vermieter für sein Objekt einen angemessenen Preis, eine angemessene Miete zu erhalten.

Für den Mieter oder Käufer bedeutet der Energieausweis, dass dieser vorausschauend planen kann. Da die Nebenkosten heutzutage fast schon eine zweite Miete sind, ist es sehr nützlich, zu wissen. Selbstverständlich kann aber auch der beste Energieausweis nicht dazu beitragen Energiekosten zu senken, wenn der Benutzer der Immobilie verschwenderisch mit Energie umgeht.
Auch gibt ein Energieausweis dem Besitzer die notwendigen Informationen über Modernisierungsmaßnahmen, die nötig sind, um das Gebäude energieeffizient auf dem neuesten Stand zu halten. Letztendlich trägt das auch zur Werterhaltung der Immobilie bei.